AdWords Mobile: Mobile AdWords Grundlagen & Best Practices

Die mobile Suche ist offiziell eine Lebensweise für die Verbraucher – 80% der Leute verlassen nicht das Haus ohne ihr mobiles Gerät und 61% der Smartphone Besitzer verwenden jeden Tag ihr Gerät um Dinge online zu suchen. In der Tat verbringen die Verbraucher mehr als 15 Stunden pro Woche mit Online Suche über ihre Smartphones.

Zeit online auf mobilen Geraeten

Folie von der „think with Google“ Studie Vom Mobilgerät zum Kauf

 

AdWords Mobile Anzeigen sind Ihr Schlüssel, um bei Leuten zu erscheinen, die bereits unterwegs und auf der Suche nach Informationen sind und oft eine hohe Kauf-Absicht haben.

Viele kleine Unternehmen scheuen sich vor mobilen AdWords Kampagnen aufgrund ihrer Komplexität und die Zeit, die dafür benötigt wird sie richtig zu verwalten. Allerdings machen es die jüngsten Änderungen an der Google AdWords Plattform viel einfacher für Unternehmen aller Größen ein umfassendes mobiles AdWords Programm zu implementieren.

Dank Googles erweiterte Kampagnen, können Vermarkter egal mit welchem Know-how und Budget eine Kampagne einfach einrichten. Sie können viele verschiedene Zielgruppen erreichen, zB Nutzer mehrerer Geräte, Kunden mit Hilfe von Benutzerkontext von Ort, Zeit und Suchabfragekriterien und vieles mehr.

 

Was Sie sofort tun können, um Ihre Mobile Marketing & AdWords-Strategien zu pushen

Erweiterte Kampagnen waren ein dringend benötigter Zusatz zu Google AdWords, aber einige Werbetreibene fühlen sich immer noch von mobilen AdWords eingeschüchtert. Dieser Leitfaden führt Sie durch die einzelnen Schritte, die Sie heute und in den kommenden Wochen in Anspruch nehmen können, um ein effektives mobile AdWords Programm einzurichten und Ihr Zielpublikum an dem Ort und zu dem Zeitpunkt zu erreichen, wenn sie nach Ihnen suchen.

1. Definieren Sie SMARTe AdWords Ziele

SMART Ziele sind:  spezifisch, messbar, akzeptiert, realistisch und terminiert. AdWords sind hauptsächlich Resultat-getrieben und eine klare Zielsetzung und Dokumentation sind eintscheidend.

Ihre Mobile Marketing und AdWords Strategie müssen mit den übergeordneten Geschäftszielen übereinstimmen. Einige Beispiele für AdWords Ziele sind: Klicks auf Ihre Website zu erhöhen, Klick-Conversions zu verbessern, Verbesserung von Klickraten oder Abnahme von der Abbruchquote. Ihre Ziele könnten sich auch darauf konzentrieren spezifische Kundenbindungs-Metriken wie mehr Anrufe oder Kartensuchen zu erzeugen. Was auch immer Ihre Metriken sind: Ihre Ziele müssen SMART sein, um Erfolge zu gewährleisten.

2. Definieren Sie Ihre Zielgruppe

Genaues Targeting hilft Ihnen die High-Intent Sucher in Ihrem Zielmarkt herauszugreifen. Ein gutes Verständnis des Kontexts – Zeit, Ort und Gerät der Suche – hilft Ihnen auch besser heraus zu arbeiten, welche Suchanfragen eine gute Übereinstimmung für Ihre Anzeigen bieten.

Denken Sie an die folgenden 5 Fragen:

  • Wer sind Ihre Interessenten und Kunden (Denken Sie an Alter, Geschlecht, Standort, Bildungsstand, Einkommensklasse, etc.)?
  • Was suchen sie oder versuchen sie zu erreichen? Was sind ihre Gewohnheiten, Interessen und Kaufgewohnheiten?
  • Wann sind sie in der Regel online, um Informationen über Ihr Produkt, Dienstleistung oder Unternehmen zu suchen?
  • Wo befinden sie sich, sowohl physisch als auch online? Wo leben sie und wo gehen sie in der realen Welt einkaufen und wo können Sie sie online (soziale Netzwerke, Suchmaschinen, usw. ) finden?
  • Warum suchen sie nach Informationen und warum sind Sie die beste Wahl, um ihre Bedürfnisse zu erfüllen?

Diese Erkenntnis hilft Ihnen Ihren Markt zu definieren und treibt Ihre Anzeigengestaltung an.

3. Bestimmen Sie Ihre AdWords-Mobil Keywords

Keywords und Keyword-Phrasen sind das Herz Ihrer mobilen AdWords Kampagne. Die Keywords, die Sie erreichen wollen, sagen Google AdWords und anderen Werbeplattformen, für welche Suchbegriffe Ihre Anzeigen erscheinen sollen und teilt den Suchenden mit, was Ihr Produkt oder eine Dienstleistung ist.

Auch hier ist Kontext unglaublich wichtig in der Keyword-Recherche für mobile AdWords, da Sucher verschiedene Phrasen und Suchbegriffe verwenden können, wenn sie Informationen auf ihren mobilen Geräten suchen. Mehr als die Hälfte der Verbraucher, die von einem mobilen Gerät suchen, beabsichtigen einen Kauf innerhalb der nächsten Stunde. Daher ist die richtige Auswahl der Keywords für die konkrete Nachfrage von entscheidender Bedeutung.

Angesichts des massiven Volumens von Keyword-Kombinationen, die zur Verfügung stehen, kann die Keyword-Recherche für Vermarkter schnell überwältigend werden. Stellen Sie sicher, dass Sie auch ausschließende Keywords verwenden. Damit sagen Sie Google, für welche Suchbegriffe und Phrasen Sie nicht angezeigt werden sollen. So helfen Sie unnötige Ausgaben für Klicks zu reduzieren, die ziemlich wahrscheinlich nicht konvertieren.

4. Optimieren von AdWords-Anzeigen und Landingpages für Handys

Studien zeigen, dass 90% der Menschen unterschiedliche Geräte bei ihre Suche benutzen und oft von einem Gerät zum Anderen wechseln. Daher hat die mobile Suche auf die Kaufentscheidungen große Wirkung. 93% Prozent der Nutzer gehen nach einer mobilen Suche zum Kauf. Ihre Anzeigen und Landingpages an Ihr mobiles AdWords anzupassen, ist entscheidend für den Erfolg.

Das Umfunktionieren von Desktop-Anzeigen und Landingpages ist nicht ausreichend; Mobile AdWords Anzeigen müssen Ihre Keywords optimal nutzen und direkt den mobilen Sucher ansprechen.

AdWords Mobile Best Practices

Durch unsere jahrelange Erfahrung und den von uns analysierten Daten von tausenden Kampagnen haben wir diese Liste der mobilen AdWords Best Practices aus den Top-Performern in diversen Branchen zusammengestellt:

  • Optimieren Sie für eine mobile Erfahrung von Anfang bis Ende. Studien zeigen, dass 57% der Verbraucher eine Marke mit einer schlechten mobilen Website nicht weiterempfehlen und 40% springen nach einem schlechten mobilen Erlebnis zu einem Konkurrenten ab. Maximieren Sie Ihren mobilen PPC ROI durch das passende mobile Erlebnis.
  • Aktivieren Sie Anzeigenerweiterungen für Ihre Kampagnen. Anzeigenerweiterungen sind einfach einzurichten, kostenlos in der Anzeige und haben einen großen Einfluss auf Ihre AdWords Leistung.
  • Verwenden Sie handlungsorientierte Keywords um Benutzern zu helfen, eine schnelle Entscheidung zu treffen. Weitgehend passende Keywords erzielen eine gute Leistung bei mobilen Kampagnen.
  • Incentivieren Sie mobile Sucher mit Angeboten und Call-to-actions, die speziell für mobile Anwender gemacht sind.
  • Verwenden Sie AdWords Funktionen wie den Werbezeitplaner, um zu definieren, wann Ihre Kampagne aktiv sein soll. Optimieren Sie Ihre Gebote für Tageszeiten und Wochentage  durch differentielles Bieten. Zum Beispiel suchen Menschen eher direkt nach der Arbeit nach Essen und Trinken auf einem Mobiltelefon.
  • Analysieren Sie die Performance, testen Sie laufend und optimieren Sie ständig. Definieren Sie Ihre wichtigsten Kennzahlen und verstehen Sie, wie sie Ihnen helfen, Ihre PPC Ziele zu erreichen.

Smartphones und Tablets machen heute 32% der bezahlten Klicks und 25% aller PPC-Werbeausgaben aus. Mobil ist da und wird es auch bleiben und es ist an der Zeit mit einzusteigen! AdWords für Mobile kann zeit- und arbeitsintensiv sein, deswegen sollten Sie einen vernünftigen Ansatz wählen und wo immer möglich automatisieren. Automation kann nicht nur die Produktivität sondern auch die Qualität steigern, weil es Beständigkeit über alle Anzeigengruppen und Kampagnen hinweg sicherstellen kann.

Machen Sie Fehler bei Ihren AdWords Kampagnen? Finden Sie es heraus.